Neujahrsempfang 2018 – der KKV hatte eingeladen

Der Kasteler Krankenhaus-Verein hatte wieder zu seinem traditionellen Neujahrsempfang, am Donnerstag, den 18. Januar 2018, in die Begegnungsstätte in der Mainzerstraße 3,  Mz.-Kastel geladen. Der erste Vorsitzende, Eberhard Faßbender, begrüßte im Namen des Vorstandes wieder die Mitglieder, Kunden, Angehörige von Patienten, Beschäftigte des KKV, Gäste aus Politik, Geschäftswelt und Kooperationspartnern, die freiwilligen Feuerwehren aus Kastel und Kostheim, die Vertreter des örtlichen 6. Polizeireviers, die Kostheimer Weinkönigin sowie die Vertreter der beiden Vereinsringe aus Kastel und Kostheim ganz herzlich. Sie alle, so Faßbender, zeigten ihre Verbundenheit mit der “Sozialstation Vorort”!

Faßbender ging in seiner Ansprache insbesondere auf die in Deutschland tätige Pflegemafia ein. Menschen hierzulande fallen, ähnlich beim Enkeltrick, auf Hochglanzprospekte, gespickt mit schwülstigen Worten und Versprechungen rein. Das Ergebnis in der täglichen Versorgung – Leistungen werden reduziert erbracht, die Abrechnung aber dann gegenüber den Kostenträgern, den Pflegekassen jedoch in voller Höhe vorgenommen. Ein anscheinend für solche Anbieter rentables Geschäft im Milliarden EURO-Bereich. Doch wir alle wüssten, dass qualifizierte Pflege Geld kostet, und wenn die Pflegekräfte auch entsprechend ihren Leistungen entlohnt werden sollen – , ja müssen, dann muss Pflege auch Geld kosten!

Faßbender verdeutlichte auch nochmal die Leistungen, die durch den KKV erbracht werden. Der KKV sieht sich als “Quartiersversorger” in und um AKK! Er ist nicht nur ein Pflegedienst “VorOrt”. Die vielfältigen Angebote im Bereich der häuslichen Pflege, den Alltagshilfen – die Versorgung von alten und kranken Menschen in deren Haushalten, damit diese in ihrer gewohnten Umgebung weiterhin leben können, sei nur ein Teil seiner Hilfsangebote. Auch sei die seit einem Jahr geöffnete  “KKV-Begegnungsstätte” in Mz.-Kastel ein Treffpunkt für viele Menschen geworden. In der Kloberstraße 4 in Mz.-Kastel, stehen 10 alten- und behindertenfreundliche Wohnungen zur Verfügung. Und demnächst werden 10 weitere Wohneinheiten im Bereich betreutes Wohnen in Mz.-Kostheim, in der Winterstraße hinzukommen. Und – um das Angebot abzurunden, werden 18 Plätze im Bereich einer teilstationären Tagespflege in der Winterstraße geschaffen. Wer von den anderen Anbieter, die in AKK ihre Hilfsdienste anbieten, kann solch eine umfassende Angebotspallette bieten? Ein “Quartiersversorger” wie der KKV, darf und wird sich zukünftigen neuen Herausforderungen nicht verschließen; er wird sich ihnen auch stellen.

Die Neugierde so manches Gastes konnte Faßbender mit einem Lächeln im Gesicht stillen. Ende Januar 2018 wird nunmehr der Bauantrag für das “KKV-Dienstleistungszentrum” mit einer Tagespflege und 10 betreute Wohneinheiten an das Hochbauamt in Wiesbaden gestellt werden könne. Einen Baubeginn im Mai sieht Faßbender als realistisch an.

“Mut steht am Anfang des Handelns, Glück am Ende” – so sagte einst DEMOKREI, griech. Philosoph 470-350 v. Chr. – und dies wünscht sich Faßbender für das neue “KKV-Dienstleistungszentrum”.

Faßbender wünschte allen ein gesundes, friedvolles, zufriedenes und erfolgreiches Neues Jahr 2018. Aber er wünscht sich auch, dass sich noch mehr Menschen in und um AKK zu einer Mitgliedschaft im KKV entscheiden könnten. Denn – eine sozial starke Gemeinschaft – soll und muss ein Spiegelbild der hier lebenden Menschen sein.